Seuchenschleuder

Gestern/vorgestern war wieder Backkurs in der Dresdener Ecke.

der Zweite.

Geniale Teilnehmer, geniale gemeinsame Zeit.

Ich bin mir sicher, langfristige Freundschaften gefunden zu haben.

Lutz, der Unermüdliche, war -derwischgleich- zeitgleich in jeder Ecke des Raumes zu finden.

Mal dozierend, mal Teige beurteilend, mal selbst Hand anlegend.

Rob verantwortete die Kulinarik. Gut gegen Hänger im Kurs.

Für Eure Hingabe, Arbeitsfreude, Leidenschaft: Danke!

Ich bin stolz auf Euch!

Ich liebe Euch!

Weil Schelli kränkelt, laß‘ ich es heute dabei bewenden.

Aber:

Nicht, dass Ihr diese Sätze als im Fieberdelierium produziert wertet!

Obwohl…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Mehr Lesen

Vergleich: Gute Brötchen

Heute noch eine Grundregel: Der Bäcker, der nach gutem Brot/guten Brötchen strebt, sucht nach dem optimalen Verhältnis in…
Mehr Lesen

Pantoffeln: neue Technik

Den letzwöchentlichen Doppelsauer-Weizenteig als Grundlage, um mich hier nicht zu verzetteln. Vor kurzem auf der Internorga in Hamburg fielen mir…
Mehr Lesen

Mein täglich Brot

Es war die reine Not! Das Brot vom nächsten -kleinen- Bäcker, der seinen Sauerteig selber führt, ist für…