Bœuf des mariniers du Rhône

Rindfleisch nach Art der Rhône-Schiffer

Eine Sünde an der Menschheit, diesen Schmortopf  nicht früher hier veröffentlicht zu haben.

Die Idee dieses Rezeptes hat kurz nach Publikation durch  Frau Neudecker Einzug in meine Küche gehalten und ist seitdem ein Standardgericht- wenn irgendjemand (z.B. ich) verwöhnt werden soll oder (liebenswerter) Besuch erwartet wird.

Rezept (4 Personen)

1kg Rindfleisch (Hohe Rippe oder Schulter, jedenfalls durchwachsen)
750g Zwiebeln
1Knolle Knoblauch, frisch (wenn nicht frisch: weglassen)
50g Kapern, abgetropft (wenn gesalzen: wässern!)
2 Sardellen (wichtig, nicht weglassen!)
20g Salz

Olivenoel

Das Rindfleisch lässt man sich der Einfachheit halber vom Fleischer in 8mm dicke Scheiben schneiden.

Wenn nicht: Zuhaus mit einem scharfen, langen Messer besser 1cm dick schneiden, um die Verletzungsgefahr zu minimieren.

Zwiebeln, Knoblauchzehen schälen, vierteln

Sardellen feinst hacken

Zwiebeln, Knoblauch, Kapern, Pfeffer, Salz und -nach Wunsch- Olivenoel (Schelli: JA-Olivenoeljunkie)

im Häcksler für wenige Sekunden grob hacken.

Diese Masse abwechselnd mit den Fleischscheiben in einer Cocotte, einem Bräter schichten.

Allein das ist eine sinnliche Erfahrung erster Güte!

Mein Bräter ist groß für dieses Rezept, ich verarbeite nicht unter 2kg Fleisch. Völlig egal, ob überhaupt jemand erwartet wird.

Erste und letzte Schicht: Fleisch.

Den Bräter vorher dünn mit Olivenoel ausstreichen.

Bei 150°C ca. 4h oder (besser)  bei 120°C 10h mit dicht schliessendem Deckel schmoren lassen.

Begleitung: Mein Favorit: Polenta. Dieses eine Mal kein Brot. Obwohl…

Und einen Roten aus dem Corbières-mancher beschreibt diese Weine wegen ihrer Dichte etwas despektierlich als „Kuhscheisse“.

Schellis Urteil:

Unglaublich dichte, fleischige Noten, die Sardellen werden nicht als solche wahrgenommen, machen jedoch die Kombination vollkommen- die Kapern geben ganz leichte Säure- die Zwiebeln  die Süße. Das Mundgefühl dieses Löffelgerichtes ist bei passendem Garzustand interessant: die breiig-weichen ZwiebelKnoblauchOlivenoelkapern betonen das zarte Fleisch mit noch etwas Gerüst. 

Die Polenta wirkt als !notwendiger! Verdünner dieses Geschmackskonzentrates.

Der Genuss fängt mit der Erinnerung an dieses formidable Essen an. Wenige, einfachste, günstige Zutaten bereitet man mit wenigen Handgriffen zu einem Festessen.Eigentlich ein typischer Italiener… 

Die (zugegeben : längere) Wartezeit wird versüßt durch einen unvergleichlichen Duft, der durch das Haus zieht. 

Wenn Geschmack sphärisch würde, wenn die 5.Geschmacksrichtung Umami gasförmig wird, dann mit diesem Rezept.

Soulfood-damit kriegst Du jede(n) überallhin-Friedensangebot, das immer angenommen wird-fehlt was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Mehr Lesen

Stollen perfekt backen

Seit Donnerstag bin ich zertifizierter Stollenbäcker. Ausgebildet unter anderem durch den 4-fachen Gewinner des Stollen-Zacharias-Preises. Zum Lehrgang trieb…
Mehr Lesen

Schnelle Maultaschen: Irrwege

Heute gibt’s im Wesentlichen eine Bildergeschichte. Ihr könnt Euch also die Perlen des Angstschweisses von der Stirn wischen:…
Mehr Lesen

Himbeermarmelade

Diesem Druck halte ich nicht stand. Zitat Andrea (eins von einigen:“…ein tolles Wochenende mit vielen Eindrücken liegt jetzt…
Mehr Lesen

Lammfilet: nur so.

Schnell, einfach, wunderbar. Der deutsche Eiferer scheint in meiner Ecke etwas häufiger vorzukommen als im Rest meines Heimatlandes.…
Mehr Lesen

La pomme de terre feuilletée

und wehe, jemand übersetzt hier schnöde mit “Kartoffelkuchen”. Seit gut 2 Jahren schleiche ich ehrfürchtig um dieses Rezept…