Gutes Brot backen: Grundlagenkurs

Zusammen mit Lutz vom Ploetzblog haben wir in unserem ersten Grundlagen-Kurs für gutes Brot im Küchenstudio Hunger einen Brot-Back-Marathon absolviert.

Dabei wurden weder Teilnehmer noch Referenten geschont.

Insbesondere Gruppe B stach durch Nehmer-Qualitäten auf Klitschko-Niveau heraus.

Trotz hinterhältiger Blockade heisser Backöfen kam der Trupp z.B. beim Kartoffelbrot zu beneidenswert guten Ergebnissen.

Wir trafen in dem als Grundlagentraining vorgesehenen Kurs auf sehr engagierte, wissensdurstige Teilnehmer, die untereinander einen regen Austausch pflegten und das breite Technik-Angebot intensiv testeten.

Ziel war, Prinzipien guten Brotes in Theorie und Praxis so zu trainieren, dass zu Hause ein besseres Brot auf den Tisch kommt.

Dazu standen Miele, Gaggenau, V-Zug, Manz-Öfen mit und ohne Dampfbeschwadung zur Verfügung, 5 in der besseren deutschen Küche häufig verwandte Kneter (2xKenwood, KitchenAid, Assistent, Häussler)

konnten verglichen werden.

Die Referenten staunten über Qualität und Quantität der Backergebnisse und Triebkraft der Teilnehmer.

Lutz hat vorab einen Schlachtplan entworfen, nur so konnte das sehr eng gepackte Programm bewältigt werden.

Ein ganz besonderer Dank gilt der Gastgeber-Familie Hunger, die uns über die Maßen freundlich & tolerant ihre hochwertige Schau-Küche zur Verfügung stellte.

Die Qualität der Öfen hat mit Sicherheit zu den guten Ergebnissen beigetragen.

Auch unser Manz-Freund soll nicht unerwähnt bleiben: Ein Teilnehmer brachte seinen Manz-Ofen mit, die zur Verfügung stehende Ofen-Palette erweiterte sich, der enge Backplan erfuhr Entlastung.

Heissen Dank für diesen aussergewöhnlichen Einsatz!

Rob -aus der Schelli-Mannschaft- verantwortete die Kulinarik:

4 verschiedene Schinkensorten aus dem Trentino

Roastbeef sous vide gegart mit einer Vinaigrette für kaltes Fleisch oder Tonnato-Sauce

selbst eingelegte getrocknete Kirschtomaten

Pesto Verde nach schelli

warmer Rindfleisch-Bohnensalat

überbackener Schafskäse pikant

Focaccia (Ploetz)

Kursbrot

Wasser&Wein

An Stelle eines eigenen Rezeptes (sry, ist heute nicht drin-ich muß ‚raus, den Schneesturm geniessen…) ein Ploetz-Brot, mit dem wir die Teilnehmer empfingen und das mir einen Tritt versetzte:

Schelli, guck mal wieder über den eigenen Tellerrand mit Deiner Backkunst…:

Bure-Brot

Prädikat: wertvoll!
Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Mehr Lesen

Waldpost

Robert wollte wissen, wo mein Steinpilzgarten zu finden ist. Okay. Im Tausch: Nach alter Effilee-Sitte möge der Nutzer dieser Information…
Mehr Lesen

Bizerba abgefackelt

Mein Brot schneid‘ ich per Hand. Es ist für mich -insbesondere bei Selbstgebackenem- ein quasi heiliger Akt. Dennoch…