Citrusmarmelade oder “das Spiel mit der Bitternis”

Ich bin ein Süsser. Von Haus aus. Leicht bestechlich und fügsam zu machen durch Sahnetorten, gute Schokolade, Mousses. Mein Leben ist schwerer geworden nach dem „Gen-Honig-Urteil“  Kanadischen Kleeblütenhonig gibt’s nicht mehr. Es scheint ein universelles Gesetz, eine Art Evolutionsdruck zu sein: Je stärker die eigene Unzufriedenheit mit einer Situation, umso größer ist der Wille zur Veränderung. Und mit fehlendem Lieblingshonig ist der Leidensdruck schon immens. Robert brachte mich hier  auf die Idee, eine Orangenmarmelade zu bauen, die deutlich süsser, fruchtiger und aromatischer werden soll, als das Zeugs aus dem Handel. Dafür gibt’s Abzug in der B-Note: Haltbarkeit. Unsere Altvorderen legten größten Wert auf lange Lagerbarkeit von Lebensmitteln durch Austrocknen, Einzuckern, Einsalzen, Pökeln, Räuchern, Einsäuern, in Alkohol einlegen, Beimpfen mit einem nicht gifitgen Mikroorganismus (Käse, Edelsalami) Einfrieren, Erhitzen usw. Wir sind in der komfortablen Situation, nicht die Haltbarkeit, sondern den Geschmack eines Lebensmittels in den Vordergrund rücken zu dürfen. Insoweit ist meine Marmelade geschmacksoptimiert. Die Kochzeit ist minimiert, daß der Gelierzucker gerade eben seiner Aufgabe gerecht wird. Die Menge der zubereiteten Marmelade reicht bis Weihnachten und hält ca. 6 Monate. Belohnt wird man mit einer ausserordentlich frischen -und durch das Zusammenspiel von Grapefruit, Zitronenzesten, Orangenzesten und dem Saft der Früchte hintergründig bittersüssen, komplex aromatischen Universalsüssigkeit. Eine Freundin meines Herzens sagte, es sei die konservierte Sonne. Das Fruchtgelee passt zu bittersüßen Momenten, zum Frühstück, als Antidepressivum usw usf…

Rezept:

für den Thermomix

900 g Saft Orange:Grapefruit: Zitrone 5:3:1 (so ungefähr jedenfalls)

1035 g Gelierzucker 1:1 (ich bestehe darauf!)

1g Salz

Zesten von 2 Zitronen und 2 Orangen

Der Thermomix verdampft konstruktionsbedingt deutlich weniger Flüssigkeit als offene Töpfe. Wenn man damit rechnet, funktionieren Marmeladen hervorragend. Deshalb hier der höhere Gelierzuckeranteil. Alle Zutaten (im Thermomix, max. Umdrehungszahl, max. Temperatur) bis zur Gelierfähigkeit (bei mir 12 min im Thermomix 3300) aufkochen, in sterile Gläser abfüllen. Geniessen. Freunde damit beglücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Mehr Lesen

Torten-Quickie

Anlass für diesen Artikel ist die im rechten Bild zu sehende Pseudo-Dresdener Eierschecke. Gekauft in einer Soltauer Konditorei…
Mehr Lesen

Vom Verlust meiner Unschuld

Nach einem 14-Stunden-Tag erreichte ich zumindest die Postleitzahl meines Zielortes, irgendwo in Calabrien. Meine Urlaubsplanung hatte nie auch…