Russenrache

Karl-Heinz, mein Nachbar, ist ein grosser Geschichtenerzähler. Und er liebt meinen Hund, aber das ist eine andere Story.

Schon vor Jahren, als ich -den Wald vor der Tür- ihm meinen Wunsch nach einer Holzheizung mitteilte, warnte er mich: In den letzten Tagen des Krieges prügelten sich deutsche und russische Jungs in eben diesem Wald. Die Granatsplitter, die in den Bäumen stecken blieben und verwuchsen kosteten viele Tausend Sägezähne das Leben. Minderwertiges Holz also. Heute war es soweit:

Axt trifft Baumstahl. Ich werde mir -wohl oder übel- die oben zu sehende, handgeschmiedete Russenaxt herrichten um die restlichen 25 Festmeter zu spalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Mehr Lesen

Auf Reisen

Wie urlauben? Zu Haus? Oder doch lieber Neuseeland? Die unruhigen Studentenzeiten sind vorbei, von berufswegen durfte ich verschiedene…
Mehr Lesen

Blog-Photos

Sogenannte Blog-Events treffen meinen Nerv eher selten. Die Photographie als Teil der Präsentation halte ich hingegen für so…