Treffen mit Gleichgesinnten, Kurs-Brioche

Mai 11, 2014 9 Comments by

Die Wochenendmarathons mit  den vielen Backverrückten, Lutz,  Alo, Olli, Robert haben für mich einen besonderen Zauber. Zu Beginn jedes Kurses liegt ein Knistern, eine Spannung in der Luft-alle haben eine Riesenerwartung- und wer meint, uns einte der Wille zu gutem Brot, greift viel zu kurz. Das ist nur der erste  Antrieb, die sachliche Begründung, sich auf die Pilgerschaft in die KochBar nach Berlin zu machen. Sehr schnell entwickelt sich ein Geist der Verbundenheit durch Wertschätzung guter Lebensmittel, übergreifender Wert guten Brotes, gemeinsamer Genuss des frisch gebackenen Brotes in Kombination mit frz. Käsen, Weinen, Momenten des SlowLiving- zugegeben, dazu muß man sich zurückziehen. Denn im “Maschinenraum” steppt der Bär. Quasi ununterbrochen.

Das ist der Mannschaft am Sonntagnachmittag auch anzusehen. Deutlich. Abgehalftert ist eine gute Beschreibung dieses Zustands.

Allerdings auch den Teilnehmern.

Und genau darauf arbeiten wir hin. Unser Ziel ist es, jeden mit Informationen so vollzupumpen, dass der Kopf rotiert. Eigenverantwortung ist gefragt- wer zu lange im “Maschinenraum” verweilt, riskiert mit “Information overflow” (tut mir leid, mir ist kein deutscher Begriff bekannt, der es so trifft) einhergehende Symptome.

Nach ungefähr eineinhalb Jahren gibt es inzwischen häufig Wiedersehen mit Ehemaligen- Teilweise um Gelerntes zu vertiefen, manchmal !Sic! um mit uns das Wochenende zu verbringen und natürlich auch, um die neuen Angebote zu prüfen.
Für mich ein besonderes Kompliment.

 

Um den zum Kursauftakt servierten Brioche endlich online zur Verfügung zu haben:

Idee nach Bertinet:

 

  • 500 g frz. Weizenmehl T65
  • 50 g Zucker
  • 15g Frischhefe
  • 10 g Salz
  • 350 g Eier (6)
  • 250 g Butter
  • 1 Ei und 1 Prise Salz zum Bestreichen

Zutaten kühl verarbeiten!
Mehl, Zucker, Salz und Hefe in einer Schüssel verrühren, die Eier zugeben und alles langsam zu einem homogenen Teig verkneten. 

 Butter in Würfeln (zum Schluß!) zugeben und einkneten bis der Teig elastisch ist, sich von der Schüssel löst. Kugel formen, 2 Stunden ruhen lassen. Ein Mal falten und 12-14 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Dann 1 Stunde temperieren lassen. Kugeln formen, 10 Minuten entspannen lassen und in Brioche-Formen lagern.  Mit der Ei-Salz-Mischung abstreichen und 2,5 Stunden gehen lassen. Nochmals abstreichen und bei 190°C 35 Minuten backen.

Schellis Urteil:

Sehr gut. Fasern lang reissend, dennoch nicht zäh. Ein duftiges Gebäck, das Glück spendet.

Tagesablauf2

Tagesablauf2

 

 

 

Tagesablauf1

Tagesablauf1

Brioche1

Brioche1

Brioche3

Brioche3

Grundlagen4

Grundlagen4

Grundlagen3

Grundlagen3

Grundlagen2

Grundlagen2

Allgemein

About the author

The author didnt add any Information to his profile yet
  • Facebook

9 Responses to “Treffen mit Gleichgesinnten, Kurs-Brioche”

  1. reiki-hanne says:

    Der Brioche ist in der Tat klasse! Habe soeben drei Riesenstücke verspeist! Aber langfaserig ist er bei mir nicht. Warum eigentlich?
    Liebe Grüße und schönen Sonntag noch.
    Hanne

    • schelli says:

      kann ich mir am ehesten durch zuviel MAnipilation am Teig nach dem Kühlschrank erklären…

      • reiki-hanne says:

        Versuche mich zu erinnern….. leider gelöscht!
        2.Ladung Steinmühlenbrote geknetet, gefaltet und in Kühli verfrachtet, danach per pedes 2 km zur Bank getrabt, Mehl bezahlt und wieder zurück. Was weiß ich denn da noch, was ich heute mittag manipuliert habe?
        LG
        H

  2. Rudolf d.Ä. says:

    Hallo Schelli

    “Information overflow”
    Wie wäre es mit dem deutschen Wort “Übersättigung”?
    Das dürfte guten Essern ein sehr “eingehender” Begriff sein!
    Herzlichst

    Rudolf d.Ä.

    • Sabine says:

      Hallo Rudolf,
      Übersättigung triffts meiner Meinung nach nicht, da für mich in diesem Begriff etwas eher negatives mitschwingt.
      Den Backkurs verließ ich aber nicht im “jetzt reichts aber” Modus, sondern einfach total voll mit Infos, wobei bestimmt noch was reigegangen wäre, hätten Lutz und Schelli noch etwas nachgestopft ;-)
      Zu Hause musste ich erstmal durchschnaufen (wie wars? Gut, sprichmichnichtanmusserstmalverarbeiten), von Baguettes habeichgeträumt, aber Übersättigt habe ich mich nicht gefühlt, eher überwältigt!
      Viele Grüsse
      Sabine

  3. Micha says:

    Das hast du aber schön beschrieben – *Du kannst in anderen nur entzünden, was in dir selber brennt* (Augustinus). Bei euch steht die Bude ja in Flammen!

  4. schelli says:

    der ewige kampf gg windmühlenflügel…morgen ofenführerschein teil II, weinheim, dieser brioche ist klasse!, form: mauviel, 22,5cm. gute quali. 700g teigeinwaage. mein herz geht über…ich hätte soviel zu berichten…naddi. vllt. wird’s ja was in den nächsten wochen.

  5. Naddi says:

    Na Du Weitreisender :-) Lange nix mehr von Dir gehört. Umso mehr freue ich mich über diesen Deinen neuen Beitrag und ich vermute, Du teilst meine Leidenschaft für Brioche ;-) Und diese hier sieht sensationell aus. Wie groß sind Deine Formen und falls ich kleine mache, wie lange müssten die dann backen? Lass Dich mal drücken ;-) Herzlichst Nadja

Leave a Reply